Warum propagieren Sie immer Monogamie?

Ich finde, Sie propagieren in Ihrer Kolumne zu sehr die Monogamie. Dabei ist Monogamie doch völlig unnatürlich! Sieglinde, 54 J.

Erstens propagiere ich nichts, und zweitens propagiere ich Bindung, nicht Monogamie. Ich glaube, dass der Mensch Bindungen braucht. Ob er die nun zu einem Menschen oder zu einer Fußballmannschaft hat, ist mir gleichgültig, solange er mit der Fußballmanschaft wenigstens ab und an schläft und nicht nur Fan ist.  Weiterlesen

Post to Twitter

Hätte ich lieber nicht mit ihm Schluss machen sollen?

Ich habe die Freundschaft zu einem Mann nach drei Jahren beendet, weil ich eine versehentlich an mich geschickte SMS gelesen habe, in der er eine andere „meine kleine Maus“ nennt. Er steckt in einer festen Beziehung, das wusste ich von Anfang an, aber ebenso von Anfang an war ich in ihn verliebt. Für ihn war es immer nur Freundschaft, sexuell ist nichts gelaufen. Nun vermisse ich diesen tollen, umwerfend aussehenden Mann und unsere tiefe Freundschaft, unsere witzigen Gespräche, unsere Vertrautheit. Leni, 38 J. Weiterlesen

Post to Twitter

Ist Fremdgehen nach der Hochzeit noch drin?

Ich heirate diesen Sommer. Aus Liebe und Überzeugung. Eine Sache quält mich allerdings: Ich habe es in der Vergangenheit genossen, hin und wieder mit anderen Frauen zu schlafen. Meine Freundin und ich sind uns einig, dass das dann vorbei ist, dass wir uns treu sein sollten. Ich weiß nicht, ob ich das kann und möchte. Daniel, 36 J. 

Nur zur Klarstellung: Ihre Freundin und Sie sind sich also nicht einig. Denn Sie wissen ja nicht, ob Sie es möchten.  Weiterlesen

Post to Twitter

Wie kommt Harmonie in unsere Patchwork-Familie?

Seit vier Jahren bin ich mit meinem Mann verheiratet. Er war verwitwet und brachte drei Kinder mit in die Ehe, ich zwei aus meiner früheren Beziehung. Das Zusammenleben ist im Laufe der Zeit leider zunehmend problematisch geworden: Die Kinder meines Mannes sind alle recht „schwierig“ (zurzeit auch alle pubertierend) und weisen mir trotz meines ehrlichen Bemühens um sie immer wieder die Rolle des Sündenbocks zu. Ich habe mich oft zerrissen, um für alle da zu sein und bin sehr verletzt darüber, für alles die Schuld zu bekommen. Auch mein Mann sieht das Verhalten als Zumutung für mich an, weiß aber auch keinen Rat und versinkt mehr und mehr in Trübsal. Ich habe Angst um meine Ehe, meine Kinder und um mein Seelenheil. Kerstin, 40 J.  Weiterlesen

Post to Twitter