Will er mich, oder kann er einfach nicht Nein sagen?

Mein Freund ist zu gut für diese Welt. Er findet jeden menschlichen Makel verständlich und nachvollziehbar, sieht jedes Defizit im Kontext und entschuldigt noch das letzte Arschlochverhalten mit der schweren Kindheit des Arschlochs. Eigentlich mag ich diese Großherzigkeit und Güte an ihm, aber hin und wieder nervt es mich, dass er keiner Fliege einen Flügel krümmen könnte. Und vor allem frage ich mich manchmal, ob er mich richtig liebt oder einfach nur mit mir zusammen ist, weil er ja doch nie Nein sagen könnte. Aber kann ich ihm wirklich seine Gutmütigkeit zum Vorwurf machen? Diana, 27

Fritz J. Raddatz, ehemaliger Feuilletonchef der Zeit, erklärte in einem Gespräch einmal, für die Schöpfung großer Kunst benötige man „ein Talent zum bösen Blick“. Sei man nur „ein Liebender, alle Umarmender, alles Vergebender und für alles Verständnis Habender“, entstehe nicht ein einziges gutes Bild oder ein einziges gutes Gedicht.

Seit der römische Dichter Ovid die Liebe zur Kunstform erhoben hat, gilt, dass der Liebende immer auch Künstler ist, und nur der Künstler wirklich lieben kann. Womit sich die Frage stellt: Kann der rein Gute Künstler sein?

„Käthe Kollwitz meinte es gut, Goya war gut“, sagt Raddatz. Denkt man bei diesen Beschreibungen nicht automatisch an einen bemühten Liebhaber, der wohlmeinend ist, aber das Bett nicht gerade in Trümmern hinterlässt?

In der amerikanischen Serie „Girls“ hat eine der Hauptdarstellerinnen einen Freund, der sie vor jedem Stellungswechsel fragt, ob ihr das nun so recht sei. Sie aber beklagt sich darüber, nicht überwältigt zu werden. Letztlich liebt er sie zu Tode, das heißt: Er langweilt sie mit seinen ständigen Bekenntnissen, seine Rücksichtnahme lässt keinen Platz für ihn selbst, für ein Geheimnis. Es ist, als sei sie zusammen mit ihm ihrem eigenen Fanclub beigetreten, in dem alles, was sie sagt, bewundert wird. Auf einem Sockel kann man recht allein sein.

Ausgerechnet dieser Freund jedoch hat schon zwei Wochen nach der Trennung eine neue Freundin. Erst hat er also seine Ex-Partnerin mit Liebe erdrückt, dann stellt er diese Liebe ab wie ein zu heißes Glas Milch.

Ihm fehlt es an Genauigkeit, seine Liebe ist unbestimmt. Ich kann nur sehen, was ich liebe, wenn ich auch das sehe, was ich nicht liebe. Mit jemandem, der alles liebt an mir, ist es wie mit einem Medikament, das gegen alles wirkt. Es wirkt gegen gar nichts.

Liebt Ihr wohlmeinender Freund Sie also nicht, weil er alle liebt? So weit kann man nicht gehen. Aber vielleicht trainieren Sie einmal gemeinsam den bösen Blick.

Sehr empfehlenswert sind da Polittalkshows. Zwei davon in der Woche und Gandhi würde zum Kampfmönch.

Post to Twitter

Ein Gedanke zu “Will er mich, oder kann er einfach nicht Nein sagen?

  1. Ob Polittalkshows da unbedingt helfen, wage ich zu bezweifeln. Denn wo findet man dort denn wirklich kontroverse Diskussionen? Dass Politiker ihre Standpunkte gerne aufblähen und versuchen zu polemisieren ist klar. Doch auch hier fällt es leicht, zu allem Ja und Amen zu sagen. Jeder Standpunkt scheint irgendwie doch verständlich, hat seine Pros und Contras und ist deshalb immer einfach abzusegnen. Stattdessen empfehle ich aus meiner eigenen Erfahrung ein erotisches Spiel, in dem man die Möglichkeit bekommt, die eigene Genauigkeit zu schulen. Dieses Spiel besteht aus einem Liebesakt, in dem ein Partner komplett passiv bleibt und dem Gegenüber jede Rückmeldung verweigert. So ist der aktive Part jeglicher Möglichkeit der Hörigkeit und Unterwürfigkeit beraubt und muss sich in jedem Moment wirklich entscheiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.